Hotline (24 Stunden) 040/72 10 66 72

Von der Anfrage bis zur Begleitung

Wenn eine Anfrage über die Hotline an uns weitergeleitet wird so kommt diese oft von Pflegediensten, Pflegeheimen oder Krankenhäusern. Seltener kommen die Anfragen von den Angehörigen, Nachbarn, Hausärzten oder den Betroffenen selbst.

Nach dem ersten Informationsaustausch am Telefon kommt es bei Bedarf zu einer Terminabsprache für den Erstbesuch durch die Koordinatorin. Bei diesem Besuch wird festgestellt mit welchem Bedürfnis der / die Betroffenen in eine eventuelle Begleitung kommen und welche Rolle dabei eine Begleitung durch den Hospizdienst spielt:

Diese und viele andere Fragen können beim Erstbesuch in einem Beratungsgespräch meist geklärt werden.

Wenn sich der / die Betroffene dann für eine Begleitung durch den Hospizdienst entscheidet werden die nötigen Formalien aufgenommen und der Kontakt zwischen der Begleiterin und der Betroffenen Person hergestellt. Die Koordinatorin entscheidet also nach dem Erstgespräch wer von den zur Verfügung stehenden BegleiterInnen dort eingesetzt wird. Der nächste Besuch wird dann mit der Betroffenen und der Begleiterin und wenn gewünscht auch mit der Koordinatorin stattfinden.

Von da an finden meist regelmäßige Besuche statt. Je nach Bedürfnis des Betroffenen oder der Angehörigen werden diese terminiert. Das heißt es kann immer auch flexibel mit den Terminen umgegangen werden. Der Betroffene selbst oder die Angehörigen bestimmen den Verlauf einer Begleitung.